Führungen & Vorträge


Werkstattgespräch

Montag, 6. Februar 2023, 19.00 Uhr
Roncalli-Haus, Rotunde

In unseren Werksattgesprächen mit dem Dramaturgie-Team des Wiesbadener Staatstheaters werden die Schauspielinszenierungen der Spielzeit vorgestellt. In lockerer Athmosphäre kommen wir dann bei einem Glas Wein ins Gespräch.
Anmeldung nicht erforderlich. Der Abend ist kostenfrei
(Spende für den Wein wäre erfreulich).

Szenenwechsel

Die Reihe SZENENWECHSEL ist eine Kooperation der Theatergemeinde mit der Katholischen Erwachsenenbildung und der Akademie Rabanus Maurus, Frankfurt. Ausgewählte Theaterstücke werden durch intensive Einführungen der Dramaturgen und Dr. Stefan Scholz inhaltlich begleitet.
Die Einführungen finden vor der jeweiligen Vorstellung statt und sind kostenfrei.

Bakchen
Raoul Schrott, Neudichtung nach Euripides
23. März 2023, Treffpunkt 17. 45 Uhr Bühneneingang. Der Eintritt ist frei

Im Rausch schenkt Dionysos die Gabe, in die Zukunft zu sehen. Einem Herrscher wie Pentheus ist Rauschaftes ein Gräuel. Es entzieht die Berauschten seiner Kontrolle. Es kann einer kein Gott sein, wenn er die Ordnung stört. Pentheus leugnet die Gottheit des Dionysos. Dionysos bringt Pentheus zur Strecke durch die Hand seiner wider Willen mit Wahn geschlagenen Mutter Agaue. Wer alles kontrollieren will, müßte selbst Gott sein, um nicht an seiner eigenen Abgründigkeit zugrunde zu gehen. 

  • Marie Johannsen, Dramaturgin Staatstheater Wiesbaden
  • Dr. Stefan Scholz, Theologe

Die Besetzung der Dunkelheit
Von Bachtyar Ali
15. April 2023, Treffpunkt 17.45 Uhr Bühneneingang. Der Eintritt ist frei
Eine fremde Sprache lernen heißt, die Identität eines Menschen zu entdecken, dem sie Muttersprache ist. Eine Sprache ausmerzen bedeutet, Menschen ihrer Identität zu berauben. Die eigene Sprache verlernen und in einer fremden Sprache sprechen, in der man sich selbst nicht versteht – man wäre auf einen Dolmetscher angewiesen, um sich selbst verstehen zu lernen. Eine Sprache bekämpfen, ist politische Realität, die eigene Sprache verlieren und eine fremde zu sprechen, ist Fiktion. Das Fiktive könnte zur Rettung des Realen werden.

  • Bjarne Gedrath, Dramaturg
  • Dr. Stefan Scholz, Theologe

Tartuffe
Komödie in fünf Aufzügen von Molière
03. Juni 2023, Treffpunkt 16.15 Uhr Bühneneingang. Der Eintritt ist frei
Heuchelei unter dem Deckmantel der Religiösität und Frömmigkeit vermag sich besonders gut gegen ihre Entdeckung zu wappnen. Tartuffe ist ein Meister des doppelbödigen Rollenspiels. Seine angebliche Tugendhaftigkeit verschafft ihm einen Freibrief für Schandtaten jeder Art. Es bedarf des Königs als unbestechlichem Hort der Vernunft, um ihm das Handwerk zu legen.

  • Anika Bárdos, Dramaturgin Staatstehater Wiesbaden
  • Dr. Stefan Scholz

Dom und Dommuseum in Mainz

Führung

in Planung. Voraussichtlicher Termin: 13.4.2023

Das Brentano-Haus: Kleinod der Romantik

Führung durch die historischen Wohnräume

Sonntag, 30.4.2023 um 17.00 Uhr

Seit 1806 befindet sich das zauberhafte Haus im Besitz der Familie Brentano. Es ist ein Kleinod romantischer Wohnkultur, die man besichtigen kann. Nach längerer Sanierung werden die Räumlichkeiten im Frühjahr 2023 wieder zu besuchen sein.

Mit dem Bus gut erreichbar ab Wiesbaden. Bei genügend Nachfrage ist ein Gruppenticket möglich

Im Anschluß bietet sich ein Besuch des Weinlokals Allendorf direkt im Haus an.

Preise: 12,- Euro für Mitglieder / 15,- Euro für Nicht-Mitglieder


CHAGALL: Welt in Aufruhr

Führung in der Schirn in Frankfurt

Dienstag, 31.1.2023

Gezeigt werden einzigartige Werke des Meisters, zusammengestellt in einer farbenfrohen, sehenswerten Ausstellung


Vom Wert des Wassers – alles im Fluss

Führung im Museum Wiesbaden

Dienstag, 24.1.2023 um 16.00 Uhr

 
 

Wasser ist die Grundlage allen Lebens und ein unverzichtbares Gut. Es ist Lebensraum und Lebensmittel, Energiequelle, Transportmedium und Rohstoff. In Wiesbaden vereinen sich die Bäche des Taunus im Strom des Rheins, hydrothermale Quellen werden seit zehntausenden von Jahren genutzt und seit der Neuzeit kurt hier die Welt. Zum Wiesbadener Jahr des Wassers bietet die Ausstellung eine Wasser-Reise durch Zeit und Raum. Zahlreiche Objekte aus Vergangenheit und Gegenwart belegen Wiesbadens Bezug zum Wasser und gestatten einen Blick in die Zukunft. Welche Entwicklungen stehen bevor und wie kann darauf Einfluss genommen werden? Klimawandel, Versiegelung und Agrarindustrialisierung verdeutlichen den steigenden Wert des Wassers und erfordern ein nachhaltiges Handeln. Jeder kann durch nachhaltiges Handeln seinen Teil zum Schutz des Wassers beitragen und helfen, dass alles im Fluss bleibt. (Museum Wiesbaden)

7,- Euro für Gebühr, 10,- Euro für Nicht-Mitglieder
Anmeldung in der Theatergemeinde


Alte Artikel gesucht?

Hier geht es zum Führungen & Vorträge / Archiv